Freitag, 30. November 2012

Weihnachtsmenü 2012

Highfoodality ruft auch dieses Jahr dazu auf, mit Rezepte aus dem Archiv ein Weihnachtsmenü zu kreieren. 

HighFoodality Blog-Event Weihnachtsmenü 2012

Ich habe mich für vier Gänge entschieden:

1. Kaki mit Parmaschinken - wer Melone mit Parmaschinken mag, wird diese Vorspeise lieben. Zumal Melonen in der Weihnachtszeit nicht wirklich Saison haben, Kakis dagegen schon!

2. Pilzrahmsüppchen mit Trüfelöl und Herzcroutons - diese Suppe war bereits Auftakt meines Adventsmenüs vom letzten Jahr und hat sich derart bewährt, dass sie jetzt eine Klasse aufsteigt. :)

3. Schweinefilet mit Walnuss-Honig-Kruste, Lebkuchen-Preiselbeer-Rotwein-Sauce und Polentaherzen - Hauptgang meines Adventsmenüs und nicht zu übertreffen. 

4. Himbeeren auf vanilliger Ricottasahne und Baiser - mein absolutes Lieblingsdessert und darf an Weihnachten nicht fehlen!

Ich selbst werde an Weihnachten an einem versteckten, kleinen Strand auf einer geheimnisvollen Insel irgendwo in Süd-Ost-Asien sein, wo mich niemand findet, nicht mal der Weihnachtsmann, abseits von allem Weihnachtsrummel und brennenden Weihnachtsbäumen. Wahrscheinlich werde ich eine Schüssel Reis essen und dazu eine Kokosnuss trinken. Besseres könnte es für mich nicht geben. Euch wünsche ich ganz viel Spaß mit meinen Rezeptideen! :)
 

Vorspeise: Kaki mit Parmaschinken


Zutaten für 4 Personen
  • 4 Kakis
  • Parmaschinken

Zubereitung
  1. Kakis in Scheiben schneiden und mit Parmaschinken belegen.
 

Suppe: Pilzrahmsüppchen mit Trüffelöl und Herzcroutons



 Zutaten für 4 Personen
  • 1 handvoll getrocknete Steinpilze
  • 600 g gemischte frische Pilze
  • Olivenöl
  • 1 Zwiebel
  • 1 Knoblauchzehe
  • frischer Thymian
  • 1 EL Butter
  • 1 l Gemüsebrühe
  • 2 EL Mascarpone oder Creme fraiche
  • 4 Scheiben Toast
  • 2 EL Butter
  • 1 Plätzchenherzform
  • Trüffelöl
  • Salz und frisch gemahlener schwarzer Pfeffer

Zubereitung
  1. Die getrockneten Pilze mit kochendem Wasser überbrühen und 15 Minuten ziehen lassen. Danach absieben, die Flüssigkeit dabei auffangen.
  2. Die frischen Pilze klein schneiden. Olivenöl in einen schweren Topf erhitzen und die Pilze 1 Minute anbraten. Zwiebel und Knoblauch schälen, würfeln und mit etwas frischem Thymian, den eingeweichten Pilzen und der Butter zu den Pilzen geben. Salzen, so dass Flüssigkeit austritt. Die Pilzeinweichflüssigkeit dazugeben und 20 Minuten köcheln lassen.
  3. Die Brühe dazu geben, den Topf mit einem Deckel verschließen und weitere 20 Minuten köcheln lassen.
  4. Mit einer Keller ein Paar Pilzstücke herausnehmen und den Rest pürieren. Mascarpone oder Creme fraiche unterrühren. Mit Salz und Pfeffer abschmecken.
  5. Aus dem Toast vier Herzen ausstechen. Butter in einer Pfanne zerlassen und den Toast von beiden Seiten ausbacken.
  6. Suppe in einer Schüssel anrichten, Pilzstücke und einen Klecks Creme friache in die Mitte geben. Mit Herzcroutons und Thymian dekorieren. Etwas Trüffelöl auf der Suppe verteilen.

Hauptspeise: Schweinefilet mit Walnuss-Honig-Kruste, Lebkuchen-Preiselbeer-Rotwein-Sauce und Polenta



Zutaten für 4 Personen

Für das Fleisch
  • 1 kg Schweinelende
  • 100 g Walnüsse, gemahlen
  • 60 g Butter
  • 50 ml Gemüsebrühe
  • 80 g Honig
  • 2 EL Sojasauce
  • Salz, Pfeffer, Rosmarin, Thymian

Für die Sauce
  • 2 EL Butter
  • 1 Zwiebel
  • 1 Knoblauchzehe
  • 500 ml Kalbsfond (aus dem Glas)
  • 250 ml Rotwein
  • frischer Thymian
  • frischer Rosmarin
  • 3 Nelken
  • 2 Sternanis
  • 1 Lorbeerblatt
  • 1/2 TL Lebkuchengewürz
  • 3 EL Preiselbeeren aus dem Glas
  • 1 EL Creme fraiche
  • eventl. Saucenbinder
  • Salz, Pfeffer

Für die Polenta
  • 500 ml Gemüsebrühe
  • 125 g Polenta
  • 50 g geriebener Parmesan
  • 1/2 Bund frische Petersilie
  • Olivenöl
  • 30 g Butter
  • eine große Herzform, z.B. für Ravioli oder Spiegeleier

Zubereitung
  1. Zuerst die Polenta vorbereiten. Brühe aufkochen, Polenta einstreuen und bei niedriger Hitze unter Rühren 15 Minuten quellen lassen. Mit Parmesan und der klein geschnittenen Petersilie vermischen. Ein Blech oder eine runde Kuchenform mit Olivenöl ausstreichen und die Polenta darin verteilen. Mindestens eine Stunde lang kühl stellen.
  2. Für die Kruste Walnüsse, Brühe, Honig, Butter und Sojasauce miteinander vermischen, aufkochen, bis ein dicker Sirup entsteht.
  3. Butter in einer Pfanne zerlassen und das Fleisch von beiden Seiten scharf anbraten und mit Salz und Pfeffer würzen. Herausnehmen und mit Kräutern in Alufolie wickeln. In eine ofenfeste Form setzen. Ofen auf 180 Grad vorheizen und das Fleisch für ca. 20 Minuten darin garen. Heraus nehmen, die Folie öffnen und mit der Paste bestreichen. Für weitere 10-15 Minuten im Ofen backen. Die Kruste sollte fest sein und das Fleisch innen zartrosa.
  4. Zwiebel und Knoblauch schälen und klein würfeln. In der Fleischpfanne anbraten. Mit Fond und Rotwein ablöschen und restliche Gewürze dazutun. Bei niedriger Hitze ca. 20 Minuten einköcheln lassen. Dann Preiselbeeren unterrühren. Wem die Sauce noch zu flüssig ist, kann sie nach beliebiger Art (Mehl, Stärke, Industriesaucenbinder) andicken. Mit Creme fraiche, Salz und Pfeffer abschmecken.
  5. Aus der Polentamasse mit einer Form große Herzen ausstechen. Butter in einer Pfanne zerlassen und Herzen von beiden Seiten braten.
  6. Fleisch aus dem Ofen holen und für jede Person in 3 dicke Scheiben schneiden.
  7. Sauce und Polenta auf einem Teller anrichten. Fleischstücke auf die Sauce setzen.

  
Dessert: Himbeeren auf Baiser mit Ricottasahne

 

Zutaten (für 4 Personen)

  • 200 g Himbeeren (TK)
  • 2 EL Zucker
  • 400 ml Sahne
  • 200 g Ricotta
  • 2-3 EL Zucker
  • 1 Messerspitze gem. Vanille
  • 80 g Baiser 
  • 4 Himbeeren und etwas Baiser zum Verzieren

Zubereitung
  1. Himbeeren in eine große Schüssel und geben und mit einem Esslöffel Zucker bestreuen. Je 25 g Himbeeren auf den Boden zweier Dessertschüsseln verteilen. Je 10 g Baiser darüber bröseln.
  2. Sahne steif schlagen. Ricotta, Zucker und Vanille unterrühren. Die Hälfte der Creme auf den Himbeeren verteilen. Den Rest Himbeeren auf die Sahne geben, erneut je 10 g Baiser darüber bröseln und mit der Ricotta-Sahne abschließen.
  3. Eine Himbeere in der Mitte platzieren und mit zerbröseltem Baiser verzieren.

Kommentare:

  1. WoW...so etwas leckeres hab ich noch nie gesehen/gegessen.
    Würde ich mal gerne selbst machen aber ich bin leider kein guter Koch...
    Das muss himmlisch schmecken ....

    Liebe Grüße
    Franky

    AntwortenLöschen